WKV Stuttgart: Reminder

Mittwoch, 18. Juli 2018, 19:00 Uhr
VORTRAG
"Wir demonstrieren! (linksbündig bis zum schluss) Hochschule für Gestaltung Ulm 1968"
mit Christiane Wachsmann (Kuratorin am Museum Ulm / HfG-Archiv Ulm)
im Rahmen der Ausstellung
"50 Jahre Bauhaus nach 50 Jahre Bauhaus 1968"

1968, im Jahr der Studentenrevolte, wurde die Ulmer Hochschule für Gestaltung (HfG) geschlossen. Ein ehrgeiziges Bildungsprojekt der jungen Bundesrepublik fand damit sein Ende. In den 1950er und 1960er Jahren hatte sich die Stadt Ulm zu einem Brennpunkt des politisch-kulturellen Lebens in der jungen Bundesrepublik entwickelt – nicht zuletzt wegen ihrer modernen Gestalterhochschule und den Impulsen, die von dort ausgingen. Die HfG-Mitglieder hatten versucht, die Moderne in eine feste – eine gut gestaltete – Form zu gießen. Sie wollten eine neue Welt schaffen, mit sozialer Gerechtigkeit und guten Lebensbedingungen in einer gut gestalteten Umwelt für alle. Im Jahr 1968 wurde die junge Bundesrepublik nicht nur von den Studentenunruhen erschüttert. Zum ersten Mal seit Beginn des Wirtschaftswunders stagnierte auch die wirtschaftliche Entwicklung. Gleichzeitig begann eine Diskussion über die Rolle des Industrie-Design in der modernen Überflussgesellschaft. Diese Diskussion dauert bis heute an – und fand auch in der HfG noch ihren ersten Niederschlag, bevor die Schule geschlossen wurde.

***

Sonntag, 22. Juli 2018, 13:00 Uhr
FÜHRUNG IN DER
Weissenhofsiedlung / Kochenhofsiedlung
in Kooperation mit dem Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier

Treffpunkt: Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe, Am Weissenhof 20, 70191 Stuttgart

Führung durch die Kochenhofsiedlung mit Bezugnahme auf die Weissenhofsiedlung und Exkurs zur Ausstellung "50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968“:
Die Weissenhofsiedlung gilt als eines der bedeutendsten Zeugnisse des Neuen Bauens. Sie entstand 1927 als Bauausstellung des Deutschen Werkbundes in Trägerschaft der Stadt Stuttgart. Keine der nachfolgenden Werkbund-Ausstellungen erlangte eine vergleichbare internationale Ausstrahlung. Trotz erheblicher Zerstörungen im 2. Weltkrieg präsentiert sie sich bis heute als hochrangiges kulturelles Bauensemble des 20. Jahrhunderts mit Frühwerken von Architekten, welche die moderne Architektur prägten.
Die Kochenhofsiedlung wurde 1933 innerhalb weniger Monate unter Leitung des Architekten Paul Schmitthenner (1884-1972) im Rahmen der Bauausstellung "Deutsches Holz für Hausbau und Wohnung" unter Mitwirkung der Deutschen Forstwirtschaft erstellt. Ziel war es, mit der Siedlung ein "traditionalistisches" Gegenmodell zu der 1927 errichteten Weissenhofsiedlung in Stuttgart-Nord zu schaffen.

HINWEIS: Während der gesamten Laufzeit der Ausstellung "50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968" erhalten Sie einmalig kostenfreien Eintritt in das Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier sowie in den Württembergischen Kunstverein nach Vorlage der jeweiligen Eintrittskarte.

Weitere Termine:
Sonntag, 12. August 2018, 13 Uhr
Sonntag, 9. September 2018, 13 Uhr

Weitere Informationen zur Weissenhofsiedlung unter:
www.weissenhofmuseum.de

***

Mittwoch, 25. Juli 2018, 19 Uhr
MITGLIEDER JOUR FIXE

Entfällt (Sommerpause)!

***

Sonntags, 15 Uhr
KOSTENFREIE ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN

***

Weitere Informationen zur Ausstellung unter www.wkv-stuttgart.de

###SMENU###
deueng
suchenImpressum
instagramfacebooktwitteryoutube
Schlossplatz 2
D-70173 Stuttgart
Fon: +49 (0)711 - 22 33 70
Fax: +49 (0)711 - 29 36 17
###BCMENU###
Württembergischer Kunstverein Stuttgart