WKV Stuttgart: Veranstaltungsprogramm

REMINDER:
Freitag, 24. August 2018, 18 Uhr
PERFORMANCES, SCREENINGS + PRÄSENTATIONEN
"Female Futures"
im Rahmen der Ausstellung
"50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968"
Mona Mahall, Asli Serbest, Adelheid Schulz, Sheri Wills 
mit einem VORTRAG von Julieta Aranda

Ausgehend von der Installation „Female Futures“ der Künstlerinnen und Architektinnen Mona Mahall und Asli Serbest in der Ausstellung „50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968”, werden die im Rahmen eines Workshops entstandenen Performances und Videoarbeiten präsentiert. Der 5-tägige Workshop–an welchem Künstler*innen und Architekt*innen aus Berlin, Bremen, Stuttgart, Karlsruhe, Hamburg und Kassel teilnehmen–entwickelt Reflexionen und Re-Interpretationen feministischer Projekte in Diskussion mit Mona Mahall, Asli Serbest, Adelheid Schulz, Sheri Wills, Bettina Vismann. 


JULIETA ARANDA (Konzeptkünstlerin und Mitbegründerin von e-flux) berichtet über heutige Feminismen in Zusammenhang mit dem e-flux Journal #92 - Juni 2018.

„Female Futures“ ist eine forschungsbasierte Installation, die für die Stuttgarter Ausstellung im Württembergischen Kunstverein Stuttgart entwickelt wurde. Sie umfasst vier horizontale Wände mit Videoarbeiten, Modellen und thematischen Broschüren zu Theorien und Praktiken von 1918 bis 2018, die aus einer feministischen Perspektive alternative Zukünfte vorgestellt haben: Architekturprojektionen und Raumspekulationen, utopische Ideen und Visionen zu neuen Gesellschaftsformen reagieren auf die ideologischen Implikationen und Effekte der Moderne und produzieren Konzepte für neue materielle, soziale, politische und ästhetische Räume. Sie haben in einem Moment des politischen und sozialen Rückschritts besondere Bedeutung.

WORKSHOPTEILNEHMER*INNEN / PRÄSENTIERENDE KÜNSTLER*INNEN

Alex Pfeiffenberger. Ana Filipovic, Aykan Safoglu, Bettina Vissmann, Christen Shea, Christina Scheib, Fiete Lauschke, Finn Schult, Hanne König, Izabella Dobielewska, Jamie Kühn, Jonas Bornhorst, Laura Baumann, Lorraine Liedert, Mai Kerling, Philipp Schell, Saskia Kummle, Sven Rose, Thea Drechsler, Thorben Groebel, Yvonne Seidel

Biografien der Künstlerinnen sowie weitere Informationen unter:
https://www.wkv-stuttgart.de/programm/2018/ausstellungen/50-jahre-nach-50-jahre-bauhaus-1968/diskursprogramm/

*****

Mittwoch, 29. August 2018, 18:30 Uhr
VERANSTALTUNGSREIHE
echolot
ein Format von Sabina Aurich und Melanie Grocki
(in Kooperation mit dem Württembergischen Kunstverein)

echolot nimmt den Kerngedanken der Reihe 4-Zylinder von Eva-Maria Reiner auf, unter Künstler*innen in Gespräch und Austausch über Inhalte, Form und Handwerk zu kommen, um nicht zuletzt die eigene Arbeit auszumessen. Zur Veranstaltungsreihe "echolot" werden Künstler*innen eingeladen, die ihrerseits jeweils eine Kollegin oder Kollegen einladen und vorstellen, deren oder dessen Arbeit sie schätzen und mit der bzw. dem sie im Diskurs stehen.

Diesen Mittwoch findet echolot im WKV statt:
Die Zeichnerin Barbara Hindahl aus Mannheim arbeitet in den Sparten Zeichnung, Raumzeichnung/Installation, Intervention und Video. Manchmal auch spartenübergreifend mit Neuer Musik und Performance. In ihren Arbeiten untersucht sie Themenfelder wie Irritation, Fehler, Abweichung ­– so verliert sich in gezeichneten Millimeterpapieren ihre strenge Rasterung und gerät, manchmal auf den ersten Blick kaum merklich, in Unordnung. Barbara Hindahl hat die Film- und Videokünstlerin Els van Riel aus Brüssel zu diesem Abend hinzugeladen. In ihren Arbeiten thematisiert Els van Riel die Basiselemente des Kinos – Zeit und Licht.

*****

Samstag, 8. September 2018, 11-14 Uhr
WORKSHOP FÜR KINDER
"Mein Traumhaus - Neue Perspektiven des Wohnens"
im Rahmen der Ausstellung
"50 Jahre Bauhaus nach 50 Jahre Bauhaus 1968"

Nachdem wir uns in der Ausstellung mit Ansichten zum Wohnraum und Utopien zur Raumgestaltung auseinander gesetzt haben werden wir selbst Ideen rund ums Wohnen spinnen. Wie sieht unser Traumhaus aus und in welcher Stadt steht es? Was brauchen wir um uns in der Zukunft wohl zu fühlen? Welche Räume tun gut und welche nerven? Wir werden den Württembergischen Kunstvereines erkunden und selbst Traumhäuser entstehen lassen, welche am Ende des Workshops mit nach Hause genommen werden dürfen!

Für Kinder von 6 - 10 Jahre.
Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung unter mocko@wkv-stuttgart.de

*****

Sonntag, 9. September 2018, 13:00 Uhr
FÜHRUNG IN DER
Weissenhofsiedlung / Kochenhofsiedlung
in Kooperation mit dem Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier

Treffpunkt: Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe, Am Weissenhof 20, 70191 Stuttgart
Teilnahme an der Führung frei

Führung durch die Kochenhofsiedlung mit Bezugnahme auf die Weissenhofsiedlung und Exkurs zur Ausstellung "50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968“:
Die Weissenhofsiedlung gilt als eines der bedeutendsten Zeugnisse des Neuen Bauens. Sie entstand 1927 als Bauausstellung des Deutschen Werkbundes in Trägerschaft der Stadt Stuttgart. Keine der nachfolgenden Werkbund-Ausstellungen erlangte eine vergleichbare internationale Ausstrahlung. Trotz erheblicher Zerstörungen im 2. Weltkrieg präsentiert sie sich bis heute als hochrangiges kulturelles Bauensemble des 20. Jahrhunderts mit Frühwerken von Architekten, welche die moderne Architektur prägten.

Die Kochenhofsiedlung wurde 1933 innerhalb weniger Monate unter Leitung des Architekten Paul Schmitthenner (1884-1972) im Rahmen der Bauausstellung "Deutsches Holz für Hausbau und Wohnung" unter Mitwirkung der Deutschen Forstwirtschaft erstellt. Ziel war es, mit der Siedlung ein "traditionalistisches" Gegenmodell zu der 1927 errichteten Weissenhofsiedlung in Stuttgart-Nord zu schaffen.

HINWEIS: Während der gesamten Laufzeit der Ausstellung "50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968" erhalten Sie einmalig kostenfreien Eintritt in das Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier sowie in den Württembergischen Kunstverein nach Vorlage der jeweiligen Eintrittskarte.

*****

Freitag, 14. September - Samstag, 15. September 2018
KONFERENZ: VORTRÄGE, PERFORMANCES + TALKS
im Rahmen der Ausstellung
"50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968"
mit
John Barker, Hans D. Christ, Ines Doujak, Iris Dressler, Axel Heil, Philipp Oswalt, Patrick Rössler, Maria Salgado, Marion von Osten und andere

Die Konferenz greift zentrale Themen der Ausstellung auf und vertieft diese in Vorträgen von Bauhaus-Expert*innen wie Patrick Rössler (Professor an der Universität Erfurt), Philipp Oswalt (Professor an der Universität Kassel) oder Marion von Osten (Kuratorin des Projektes Bauhaus Imaginista). Dabei geht es um die ambivalenten Haltungen einiger Bauhäusler*innen gegenüber dem Nazi-Regime – insbesondere im Bereich des Grafik- und Ausstellungsdesigns –, um eine Befragung der von Walter Gropius dominierten Rezeptionsgeschichte des Bauhauses – zu der auch die Ausstellung 1968 in Stuttgart beitrug – sowie um eine globale Kontextuierung der berühmten Schule.

Der Beitrag des britischen Künstlers und Autors John Barker geht den Beziehungen zwischen der Profilierung des Bauhauses ab Mitte der 1920er-Jahre, den Prinzipien der wissenschaftlichen Betriebsführung wie sie 1911 von Frederick Winslow Taylor etabliert wurden, und dem Arbeitsbegriff der Nationalsozialisten nach. Der Künstler und Kurator Axel Heil (Professor an der Staatlichen Akademie der Künste, Karlsruhe) beschäftig sich wiederum mit der von Asger Jorn 1953 gegründeten Internationalen Bewegung für ein Imaginistisches Bauhaus und dessen Beziehungen zu den radikalen künstlerischen Bewegungen der Nachkriegszeit wie den Lettrist*innen und Situationist*innen.

Neben Vorträgen umfasst das Programm einen neuen Film der Wiener Künstlerin Ines Doujak sowie eine eigens für die Ausstellung entwickelte Performance der spanischen Künstlerin Maria Salgado, die auf Helmut Heißenbüttels Gedicht "Der Mann, der lesbisch wurde" von 1967 antwortet. Dieses Gedicht – vorgetragen von Heißenbüttel selbst, der dabei in einem der berühmtesten Bauhaus-Stühle sitzt – bildet den Prolog zur Ausstellung "50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968".

Weitere Informationen zum Programm und zur Ausstellung:
https://www.wkv-stuttgart.de/programm/2018/ausstellungen/50-jahre-nach-50-jahre-bauhaus-1968/konferenz/

###SMENU###
deueng
suchenImpressum
instagramfacebooktwitteryoutube
Schlossplatz 2
D-70173 Stuttgart
Fon: +49 (0)711 - 22 33 70
Fax: +49 (0)711 - 29 36 17
###BCMENU###
Württembergischer Kunstverein Stuttgart